Vorwort

Haben wir überhaupt eine Chance, den nächsten großen Crash unserer Gesellschaften zu vermeiden, oder sind wir Menschen nicht in der Lage dazu, den immer wiederkehrenden, zerstörerischen Zyklus in der Geschichte der Menschen zu entfliehen? Ist das der Gordische Knoten, der die Völker, bzw. Menschen verbindet und den wir bis heute nicht in der Lage sind zu lösen?

Dabei sind wir heute mehr denn je dazu in der Lage, durch die uns zu Verfügung stehenden Technologien und Netzwerke neue Wege zu beschreiten. Sind wir aber auch bereit dazu?

Bislang wird doch jede Generation mit einer so großen Hypothek durch die Generationen zuvor belastet, dass es fast unmöglich scheint, bestehende Ängste, Vorurteile, Zorn, Wut, Hass etc. den Nährboden zu entziehen auf den er gegründet wurde.

Würden wir es schaffen, einen Schlussstrich unter unsere lange, gemeinsame Geschichte von Menschheitsverbrechen zu ziehen, nicht um es zu Vergessen oder des Leugnens willen, sondern um diesen Gordischen Knoten, der die Völker seit Urzeiten verbindet, zu lösen und somit Raum für die Gemeinschaften zu schaffen, die eigene und gemeinsame Zukunft anders zu gestalten und damit das Zusammenleben auf unserer Erde zu verbessern und den Weg für einen moralischen Fortschritt zu ebnen.

Es gab schon zu jeder Zeit in der Geschichte ein Zeitfenster, wo so etwas wie ein moralischer Fortschritt in der Gesellschaft möglich war und auch umgesetzt werden konnte. Zumeist waren diese kurzen Zeitfenster nach Kriegen und Krisen, bis es wieder den Stärksten einer Gemeinschaft gelang, die Systeme dem alten Zweck und zu den üblichen Machtverhältnissen zurückzubringen.

D.h., dass es wieder nur Wenige sein werden, die über das Leben aller Anderen entscheiden. Dabei sind es immer die Stärksten in einer Gesellschaft die die Macht inne haben und die die Systeme in denen die Gemeinschaften leben, erschaffen und gestalten.

Wenn wir uns nun unser Land und unseren Planeten darauf hin betrachten, stellt sich doch die Frage, ob wir nicht ein System brauchen, wo nicht die Stärksten einer Gesellschaft an die Macht gelangen können und sie wie ein Geburtsrecht auch noch weiter geben können, sondern ausschließlich die Bürgerinnen und Bürger einer Gemeinschaft in demokratischer Gleichheit und Freiheit selbst, durch das verschmelzen von repräsentativer Demokratie und einer zusätzlichen Kraft, der direkten Demokratie, ausgeübt durch die Bürgerinnen und Bürger.

Es sind nicht die Menschen, die an ein System angepasst werden müssen, sondern es ist das System, das an die Menschen angepasst werden muss.

Der Schlafende muss erst erwachen, denn es ist jeder Einzelne von uns, der für eine freie und demokratische Gemeinschaft einstehen und aktiv sein muss, wenn wir sie erhalten wollen.

Dabei geht es hier nur um einen Teil unseres Planeten, mit seinen Menschen und Kulturen die innerhalb seiner Grenzen leben, Deutschland.

Ich bin der Überzeugung, dass unser, seit nun mehr als 65 Jahre andauernde heutige Regierungs- und Parteiensystem nicht mehr in der Lage ist die erforderlichen Veränderungen, die unser Land und die Bevölkerung so dringend brauchen in Gang zu setzen und somit einem freiheitlichen, demokratischen Land, einer möglichen demokratischen Gleichheit der Menschen und einem moralischen Fortschritt der Gesellschaft sogar entgegen stehen.

Wir sollten uns ins Bewusstsein bringen, dass die Demokratie erst einmal die Möglichkeit schafft an Demokratie teilzunehmen. Nun sollten wir auch die Bereitschaft aufbringen, uns für politische und gemeinschaftliche Fragen zu interessieren und uns damit auseinanderzusetzen.

Es geht hierbei um ein Modellprojekt zur Verschmelzung von repräsentativer Demokratie und direkter Demokratie, welche die demokratische Gleichheit und Freiheit der Menschen in diesem Land anerkennt, respektiert und zum Ausdruck bringt.

In diesem Blog möchten wir von ihnen, vor dem Start des Projektes „ichforum Deutschland“, Ihre persönliche Meinung erfahren, mit Ihnen diskutieren, Ihnen zuhören und Sie zum aktiven Mitmachen bewegen.

Hier hat man die Möglichkeit einen ersten Eindruck vom Projekt zu erhalten. Teilen Sie uns mit, welches Thema Sie für wichtig erachten, wo sollten die Schwerpunkte liegen?

Es gibt so vieles, das einer Veränderung bedarf, so dass wir Schwerpunkte setzen müssen, die wir aber mit Ihnen gemeinsam bestimmen werden.

Es handelt sich hierbei um ein sehr umfangreiches und komplexes Projekt.

Lassen Sie uns  gemeinsam nach Lösungen suchen. Deshalb brauchen wir Ihre Mithilfe für eine Vision unserer gemeinsamen Zukunft, für unser Land und unseren Planeten.

Im ichforum Deutschland wird parallel an verschiedenen Schwerpunktprojekten gearbeitet.

  • Aufbau und eine stetige Verbesserung des ichforum Deutschland auf der Städte- und Gemeindeebene.
  • Entwicklung des Modells für Mitbestimmung und Mitgestaltung durch die Bürgerinnen und Bürger im Land. (Direkte Demokratie)
  • Die Reformierung und Neustrukturierung unseres Regierungssystems auf Basis des jetzigen demokratischen Systems.
  • Eine Neugestaltung unseres Parteiensystems mit einem veränderten Parteienmodell.
  • Definition und Ausarbeitung des Modells einer dritten Kraft, der „Deutschland AG“, einer Gesellschaftsökonomie.
  • Entwicklung der Zusammenarbeit von Hochschulen und motivierten, aktiven Bürgerinnen und Bürgern.
  • Entwurf für ein neues EU Modell.

Machen Sie mit bei der Gestaltung unserer Gemeinschaft, Sie werden dabei gebraucht.

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Wenn nicht Wir, wer dann?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.